Sommerzeit ist Insektenzeit – nicht mit dem passenden Insektenschutz

Dem nervigen Summen und Brummen in den eigenen vier Wänden kann ganz einfach ein fly-71247_640Ende gesetzt werden. Alles, was man dafür braucht, ist ein wirksamer Insektenschutz. Sprays und andere chemischen Mitteln sollten jedoch vermieden werden. Zum einen können damit nur die Insekten beseitigt werden, die sowieso bereits im Haus sind, zum anderen wird dadurch die frische Luft, die durch da offene Fenster gewünscht wurde, gleich wieder beeinträchtigt.

Gerade für Kinder ist diese Art von Insektenschutz unangenehm. Eine Fliegenklatsche ist zwar wirksam, doch dazu auch viel zu mühsam. Hinzu kommt auch hier, dass es weitaus praktischer ist, von vornherein zu verhindern, dass die Insekten überaus in das Haus gelangen.

Fliegengitter die immer passen

Eine gute Wahl dafür sind Fliegengitter in den verschiedensten Ausführungen. Es gibt sie als Fliegengitter Fenster oder als Variante für Türen, zum Beispiel für Balkon oder Terrasse. Zudem sind auch deutliche Preisunterschiede vorhanden. So lässt sich Insektenschutz direkt vom Fachhändler bestellen. Sehr beliebt ist etwa die Pendeltür, die als Durchgangstür genutzt wird, jedoch eine praktische Schwingfunktion hat. Ein selbstständiges Öffnen und Schließen ist somit nicht notwendig. Die Tür pendelt sich von alleine wieder ein. Durch das Netz, mit dem sie bespannt ist, ist sie selbstverständlich komplett luftdurchlässig und trübt die Helligkeit im Raum in keinster Weise.

Selbst Katzen oder Hunde können diese Variante des Fliegengitters von alleine öffnen. Geht es um ein Fliegengitter Fenster, ist eine Rollo-Variante eine praktische Möglichkeit Insekten draußen zu halten. Das Netz wird ganz nach Bedarf noch unten oder wieder nach oben in den Rollokasten gezogen. Alternativ kann auch ein Spannrahmen in das Fenster eingesetzt werden. Dieser wird millimetergenau angepasst und lässt so keinerlei Zwischenräume zum eigentlichen Fensterrahmen, zwischen denen Käfer, Fliegen oder ähnliches Getier hindurch krabbeln könnte.

Günstiger wird es beim selbst-kleben

Es muss jedoch nicht der Gang zum Fachhändler sein, wenn man sich wirksamen Insektenschutz wünscht. Jeder kann seine Fenster und Türen selbst insektensicher machen. Am einfachsten und flexibelsten geht dies mit einem Fliegengitter Fenster zum kleben. Der Netzstoff wird mittels eines Klebebandes ganz einfach auf die Innenseite des Fensterrahmens aufgeklebt. Da die Oberseite des Klebebandes mit Klettstoff versehen ist, hält das Netz auch optimal und verhakt sich sprichwörtlich in den Stoff. So kann das Fliegengitter auch in der kühlen Jahreszeit im Fenster bleiben, denn weder das Öffnen noch das Schließen wird dadurch beeinträchtigt.

Das Fliegengitter Fenster gibt es in Schwarz oder Weiß. Für eine Balkon- oder Terrassentür dagegen eignet sich hervorragend ein Fliegengitter in Form eines Vorhangs. Ebenfalls einfach in der Anbringung, ermöglicht der Vorhang weiterhin den Durchgang und wird also nicht starr und fest im Türrahmen befestigt. Eingenähte Magnete sorgen dafür, dass der Vorhang nie im Wind weht oder nach dem Durchgehen geöffnet hängen bleibt. Er ist stets geschlossen und hält so Mücken, Fliegen & Co. effektiv davon ab, in das Haus zu gelangen. Zudem ist auch hier der Netzstoff luftdurchlässig, sodass trotz Fliegengitter nicht auf frische Sommerluft im Raum verzichtet werden muss. Bequemer und schneller kann man sich und seine Familie nicht vor unliebsamen Insekten schützen.

Tipps für Garten und Haus
Leben im Alter in den eigenen vier Wänden